Vor- und Nachteile

Vor- und Nachteile abwägen – gut informiert ist die Entscheidung leichter
Jede medizinische Maßnahme oder Vorsorgeuntersuchung bringt Vor- und Nachteile mit sich, die man gegeneinander abwägen sollte. Auch bei der Screening-Mammographie gilt: Je besser Sie über die Einzelheiten informiert sind, umso leichter können Sie entscheiden, ob Sie die Einladung zur Untersuchung annehmen möchten.
Qualitätskontrolliertes Mammographie-Screening bietet nach überwiegender Meinung von Fachleuten mehr Vorteile als Nachteile. Zu diesem Ergebnis kommen auch Länder, in denen bereits seit langem gescreent wird, wie etwa Holland, England und Schweden.
Vorteile
Der entscheidende Punkt beim Screening ist die Früherkennung. Brustkrebs kann bei teilnehmenden Frauen früher erkannt werden als bei Frauen, die nicht an der Maßnahme teilnehmen. Ein Teil der Frauen kann so vor dem Krebstod bewahrt werden. Wichtig ist aber auch: Je früher die Erkrankung erkannt wird, umso schonender kann sie behandelt werden. Im Frühstadium lässt sich zum Beispiel die Brust bei einer Operation fast immer erhalten.
Nachteile
Ein auffälliger Befund ist für die Betroffen natürlich zunächst beunruhigend, auch wenn sich der Verdacht später als unbegründet erweist. Besonders gilt das, wenn zur Diagnostik Gewebe entnommen werden muss, das sich als gutartig erweist. Wird beim Screening ein Tumor entdeckt, der bereits unheilbar ist, verlängert sich für die Betroffene die bewusste Leidenszeit, aber nicht die Lebenszeit. Außerdem können beim Screening auch Tumore entdeckt und behandelt werden, die vielleicht auch ohne Behandlung niemals Probleme bereitet hätten.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.